Nachtrag: Stanford Forscher mit durchbruch bei Si-Elektrode für Lithium-Batterien

8 02 2008

Batterieexperten zufolge handelt es sich bei dem nanostrukturiertem Material, welches die Forscher in Stanford entdeckt bzw. entwickelt haben zwar um einen wirklichen Durchbruch. Der Aussage, die Kapazität der Akkus um den Faktor 10 zu können, stehen die aber Experten skeptisch gegenüber. Eine Steigerung der spezifischen Energie (oder Energiedichte) auf Elektrodenebene um den Faktor 10 kann Möglich sein, jedoch können aufgrund der anderen, teils unveränderten Komponenten der Batterie und den Wechselwirkungen mit diesen, diese Steigerungen kaum auf Zellenebene übertragen werden.

Aus Sicht der Anwendbarkeit in einem BEV oder PHEV, würde aber selbst ein Faktor 2 bei der spezifischen Energie ein enormes Potential bergen. Man stelle sich nur vor, dass ein Tesla Roadster dann mit seinem ca. 400 kg schwerem Batteriepacket mit einer Ladung bereits 600-700 km weit fahren könnte (EPA-Zyklus).

https://plugingermany.wordpress.com/2007/12/20/forscher-in-stanford-entdecken-moglichkeit-10-mal-so-viel-ladung-in-einer-lithium-batterie-zu-speichern-wie-bisher/

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

8 02 2008
Der Lim

Solche Meldungen gibt es genug. Komisch das so wenig geforsch wird. Das ist doch ein Billionen Markt.

Wenn die Meldung stimmt werden bestimmt bis zu 10 Jahre vergehen bis so ein
Akku Massenkompatibel ist.

Die Hoffnung sirbt zuletzt.

Elektro Power

11 02 2008
Tachy

Habe mit Dirk Uwe Sauer vom ISEA – Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe gemailt, da ich in Freiburg einen seiner Vorträge über V2G besucht hatte und ihn danach per Mail auf die Stanford-Meldung angesprochen habe.

Seine Rückmeldung:

[…]die Chemie der Kathode ist voellig anders und wird sich
mit einem Ansatz ueber Silizium nicht behandeln lassen.
Daher ist es natuerlich richtig zu sagen, dass man auch an der
Kathode etwas machen muss, aber es ist ein voellig anderes
Gebiet. Zudem muss man auch hier darauf hinweisen, dass
selbst Kathoden- und Anodenmaterial zusammen kaum 40%
des Gesamtgewichts der Zelle ausmachen. Es kommen vor allem
die Stromableiter, der Separator und der Elektrolyt sowie natuerlich
das Zellgehaeuse, etc. dazu.
Selbst wenn die Aktivmassen 50% der Gesamtmasse ausmachen,
wuerde eine Verzehnfachung der Energiedichte der Aktivmassen
nur eine Steigerung der Energiedichte um etwa 80% bedeuten.

Natuerlich sind das tolle Fortschritte, aber sie haben eben nichts
mit einer Verzehnfachung zu tun – leider 😉 […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: