Tanken teuerer als die Abnutzung des Autos?!

8 03 2008

Derzeit werden zwischen 65 und 75 Mio. Fahrzeuge (je nachdem welche Fahrzeuge „noch“ mitgezählt werden) weltweit pro Jahr verkauft.

Benzin und Diesel an der Zapfzäule kostet die Autofahrer heute weltweit ca. 1,5 Billionen (1500 Mrd. $) pro Jahr. Setzt man einen durchschnittlichen Preis von ca. 20.000 $ pro Fahrzeug an, so wird bereits heute weltweit mehr Geld ausgegeben um Autos zu betanken, als Autos zu kaufen, also herzustellen.

Könnte man die Kostenfaktor „Betrieb des Fahrzeugs“ auf 20% reduzieren (z.B. mit Elektro- auch Plugin-Hybrid-Fahrzeugen) und den Umsatz, der heute mit Treibstoffen gemacht wird für die Autoindustrie internalisieren, so könnte diese um 80% (Umsatzbezogen) wachen, ohne ein Fahrzeug mehr zu verkaufen.

Wenn die richtigen Fianzierungsmodelle eingesetzt werden, merkt der Kunde den Unterschied kaum und die Autoindustrie wird wieder zur echten Wachstumsindustrie.

Was sich viele nicht klar machen ist, dass erst die nachhaltige Mobilität einen globalen Markt für Fahrzeuge überhaupt möglich macht. Wenn jeder Erdenbüger heute alle 10 Jahre ein neues Auto kaufen würde, würde sich der Umsatz der Autoindustrie fast verzehnfachen, denn dann würden jährlich mehr als 600 Mio. Fahrzeuge benötigt.

Das dies nicht mit Benzin oder Diesel zu bewerkstelligen ist, dürfte jedem schnell klar sein.

Sollter der gordische Knoten für nachhaltige Mobilität platzen, so darf sich die Autoindustrie (zumindest jene, die diese Entwicklung nicht verschlafen) auf eine tolle Zeit freuen.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: