„Das Elektroauto wird schneller da sein, als wir es bisher glauben“, sagte Prof. Dr. Burkhard Göschel

12 06 2008

„Das Elektroauto wird schneller da sein, als wir es bisher glauben“, sagte Prof. Dr. Burkhard Göschel, CTO Vehicles and Powertrain Magna International, auf dem »Würzburger Automobil Gipfel« 2008.

http://www.automobil-industrie.vogel.de/antrieb/articles/123972/





Prof. Uwe Sauer von der RWTH Aachen zur Redox-Flow-Technologie

26 05 2008

Bei Redox-Flow-Systemen handelt es sich um ein Akkumulator, der sehr gut große Energiemengen Speichern kann, da auch die Lebensdauer ausreichend lang (ca. 40 Jahre) ist.

Video zu dem Thema: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/472198





Interview mit Dr. Cui: Erfinder der Nano-Si-Anode für Li-Ionen-Batterien

25 02 2008

Wie schon mehrfach im Blog erwähnt, hat Dr. Cui von der Stanford Universität Nano-Si-Anodenmaterialien entwickelt, welche eine wesentlich höherer Energiedichte zulassen.

http://www.gm-volt.com/2007/12/21/gm-voltcom-interview-with-dr-cui-inventor-of-silicon-nanowire-lithium-ion-battery-breakthrough/





Elektro-Moto-X

4 02 2008

Das ultimative Gadget für den Moto-X-Fan.

http://www.quantya.com





Winterkorn ärgert sich über Vorsprung der Japaner bei Li-Ionen-Batterien

31 01 2008

VW-Chef Prof. Dr. Martin Winterkorn glaubt, dass die deutschen Autobauer und Zulieferer rund zehn Jahre brauchen werden, bis sie den Vorsprung der japanischen Hersteller in der Lithium-Ionen-Batterietechnik aufgeholt haben „Das ist ein Punkt, der mich sehr ärgert: Deutschland war einmal führend in der Batterietechnik“, sagte er gestern (29. Januar 2008) auf dem World Mobility Forum in Stuttgart.

Quelle:

http://www.wattgehtab.com/index.php/content/view/1917/25/





Forscher in Stanford entdecken Möglichkeit 10 mal so viel Ladung in einer Lithium-Batterie zu speichern wie bisher!

20 12 2007

Das Geheimnis der um den Faktor 10 höheren Kapazität soll in der Strutur des Trägermaterials für das Lithium liegen. In herkömmlichen Zellen wird meist Kohlenstoff bzw. Graphit verwendet. Die Forscher aus Stanford haben bei Ihrer Zelle Silicon verwendet. Da dieses dehnbarer ist als Graphit sollen Veränderung in der Zelle nicht so schnell zum Versagen der Trägerstruktur führen. Dies Resultiert letzten Endes in einer höhereen nutzbaren Kapazität. Die theoretische nutzbare Kapazität z.B. von Lithium-Polymer-Zellen liegt heute um mehr als den Faktor 10 höher als die praktisch nutzbare Kapazität.

Sollte sich diese Technologie als Alltagstauglich erweisen, so ist hiermit das Ende der Verbrennungskraftmaschine eingeläutet.

Copyright der Bilder: Nature Technology 

Quelle:
http://news-service.stanford.edu/news/2008/january9/nanowire-010908.html

http://www.batteryvehiclesociety.org.uk/wordpress/?p=292

http://www.winfuture.de/news,36528.html





Produktion einer Lithium Batterie

7 12 2007

Dieses Video ist ein Mitschnitt von einer Dokumention, welche auf dem Discovery Channel ausgestrahlt wurde. Das Video zeigt allerdings nur die Herstellung einer bestimmten Bauform.