Diesel-Hybrid-Studie Mercedes GLK

5 03 2008

Mehr unter:

http://www.autoflotte.de/sixcms/detail.php?template=de_autonews_af&id=626740&_topnavi=47442&_zielcb=

Advertisements




Diesel-Hybrid-Studie BMW X5

4 03 2008

In Genf stellt BMW einen X5 mit Diesel-Hybrid vor. Das Resultat: Ein Durchschnittsverbrauch im Normzyklus von 6,5 Litern oder umgerechnet 172 Gramm CO2 pro Kilometer.

Quelle: http://diepresse.com/home/leben/motor/365263/index.do

Was man den München zweifelsohne zugestehen muss. Lange vor Toyota den Prius auf dem Markt hatte, machte BMW noch Anfang der 70er-Jahre ein klare Aussage, dass die Umweltfreundlichkeit der Autos höchste Priorität hat.

Auf den Olympischen Spielen 1972 begleitete ein Elektro-BMW die Marathon-Läufer. Mit dem E1 wurde in den 90ern sagar ein eigenes Fahrzeug für den Elektroantrieb enwickelt. Auf dem Gebiet der Nutzung von Wasserstoff machte BMW die meisten Fortschritte. Vor 10-20 Jahren, war noch nicht abzusehen, dass sich Batterietechnik, Leistungselektronik und Elektromotoren so schnell entwickeln werden und ein Niveau erreichen, welches wirklichen Fahrspass und Dynamik erlaubt. Wasserstoff schien die beste Alternative, den Spagat zwischen Dynamik und Effizienz zu meisten. Die Anstrengungen von BMW liefen lange unter dem Label „Clean Energy“. Heute werden die Ergebnisse alle dieser Anstrengungen für mehr Effizenz unter dem Begriff „Efficient Dynamics“ vermarktet.

Und es funktioniert! Man muss zwar sagen, dass die CO2-Bilanz der BMW-Flotte immern noch vergleichsweise schlecht ist, wenn man aber die Leistung der Fahrzeuge betrachtet, dann ist BMW weltweit der Benchmark für Effiezienz. Weil es beim Kunden ankommt und darauf kommt es an. Dafür, dass BMW-Kunden gerne ein paar mehr PS unter der Haube haben, können Sie wenig. Wie alle Firmen muss BMW anbieten was vom Markt verlangt wird. Die Umweltfreundlichen Fahrzeuge müssen auch gekauft werden, und dafür müssen sie attraktiv sein. Und genau darauf versteht sich BMW hervorragend. Wären allen Autos so Effizient wie ein BMW, würde ein Golf nur noch ca. 3,5 Liter brauchen.

Nun steigt BMW mit Daimler zusammen in die Li-Ionen-Technologie ein.

Quelle: http://www.faz.net/d/invest/meldung.aspx?id=70644214

Sollte sich eine Tages BMW entschliessen Firmen wie Fisker, Tesla Motors und vielen anderen Herstellern von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen Konkurenz zu machen, dürfen wir alle gespannt sein, was uns da erwartet.

Es wird 100%ig kein langweiliges Auto werden.





Well to Wheel Berechnung

14 01 2008

Ein sehr schönes Tool um sich den wahren CO2-Ausstoss jedes Fahrzeugs, bei jeder erdenklichen Energiekette ansehen.
http://www2.daimlerchrysler.com/sustainability/optiresource/index.html